Mosbacher Riesling Forster Ungeheuer Grosses Gewächs 2017

Artikelnummer: 6310

93 J. Suckling; 17,5 Weinwisser; 93 Falstaff; 93 Gault & Millau; 91 G. Eichelmann; "Hervorragend" WeinPlus

Kategorie: Mosbacher


33,14 €
44,19 € pro 1 l

inkl. 16% USt. , zzgl. Versand

Lieferstatus: auf Lager

Lieferzeit: 2 - 4 Werktage

0,75 l


- 93 Punkte FALSTAFF: "Nougat, Aprikosenkern, und ein klein wenig Überreife dabei? Aprikosengehäuse. Seidenweich am Gaumen mit zarter Süße und feingliedriger Säure, dezent und vorsichtig mit seiner Kraft umgehend, spielerisch, allerdings auch vergleichsweise süß."


- 17,5 Punkte WEINWISSER: "Erstaunlich vielschichtiger Wein für den sonst recht direkt-fruchtigen Ungeheuer. Süsslicher Duft nach Lindenblüten, etwas grüner Tee, (noch) wenig Gelbfrucht. Im Mund sehr lebendig, pfeffrig, mineralisch, schöne Säurelänge trotz Restsüsse. 2019 – 2027"


- 93 Punkte JAMES SUCKLING: "Fine, peachy nose with a hint of exotic fruit follows through to a rich yet delicately caressing palate. The finish is very elegant, but doesn't have the drive of the very best wines of the vintage. Drink or hold."


- 93 Punkte GAULT & MILLAU:
"Ein Riesling, der nur aus dem Forster Ungeheuer kommen kann: voller Kraft, Würze und Struktur."

- 91 Punkte GERHARD EICHELMANN

- "Hervorragend" WEIN-PLUS: "Fester und recht tiefer, noch unentwickelter und fast ein wenig reduktiver Zitrusduft mit Kern- und Steinobstnoten, leicht krautig-vegetabilen Tönen und erdiger Mineralik. Recht saftige, relativ süße Frucht, hefige, pflanzliche und florale Töne, eine Spur dunkler Beeren, feine Säure und etwas Griff von mürbem Gerbstoff, gute Substanz und Nachhaltigkeit, gewisse Tiefe, deutliche, salzige Mineralik, kreidige Töne, noch jung, sehr guter, saftiger, nur wieder eher unnötig süßer Abgang mit Kandisnoten und Mineralik."

- WEINKENNER, "Große Gewächse 2017: Pfalz so gut wie 2008 – oder besser", Jens Priewe (Februar 2019): "Sabi­ne Mos­ba­cher ist kei­ne Frau, die zum Über­trei­ben neigt. Aber wenn es um die Gro­ßen Gewäch­se (GG) des Jahr­gangs 2017 geht, die jetzt im Ver­kauf sind, begin­nen ihre Augen zu glän­zen: „Sehr, sehr gute Wei­ne, nicht zu üppig und mit schö­ner Säu­re, die in ein paar Jah­ren größ­tes Trink­ver­gnü­gen berei­ten wer­den.“ Teil­wei­se auch jetzt schon. Weil die Haupt­le­se in 2017 rund vier Wochen frü­her begann als nor­mal, näm­lich schon um den 8. Sep­tem­ber her­um, hat­ten die Wei­ne schon einen Monat län­ger gereift, als sie auf die Fla­sche kamen. Das wirkt sich heu­te posi­tiv auf die Trink­rei­fe aus."


Falstaff: 93 FAL
James Suckling: 93 JS
Produkt: Weisswein
Jahrgang: 2017
Inhalt: 0,75 l
Gault Millau: 93 GM
Weinwisser: 17,5 WW
Klassifzierung: Grosses Gewächs
Land: Deutschland
Rebsorte(n): Riesling
Region: Pfalz
Lage/Bezeichnung: Ungeheuer
Inhalt: 0,75 l
Lage: Nach einer Anekdote schätzte Otto von Bismarck den Wein aus dem Ungeheuer "Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuer.", tatsächlich aber rührt die Namensgebung von einem Personennamen; in Deidesheim gab es im 17.Jh. einen Stadtschreiber mit Namen Johann Adam Ungeheuer. Die vor Westwinden geschützte Lage in der Hangmitte bewirkt eine hohe Traubenreife: Die Rieslingtrauben zeigen hier regelmäßig einen Vorsprung in der Reifeentwicklung - auch die Rebblüte setzt früher ein als in anderen Lagen. Die Weine zeigen eine feine Fruchtigkeit (Pfirsich, Aprikose, Ananas) bei schöner Mineralität und oft enormer Dichte und Fülle. Seehöhe 120-170 m; nach Süd und Südost ausgerichtet, 60% hängig und zum Waldrand hin ansteigend, 40% flach. Böden: Buntsandstein mit Kalkgeröll und Basalt. Gesamtgröße der gesamten Lage: 29,15 ha.
% vol Alk: 13,0
Notizen des Weinguts: Lage / Boden: Die berühmte Lage Ungeheuer ist am Fuße des Haardtgebirges gelegen. Nach der bayerischen Bodenklassifikation von 1828 wurde die Lage als Spitzenlage ausgezeichnet. Die leichte Hangneigung nach Südosten bewirkt eine optimale Erwärmung des vulkanischen Basaltgesteins. Der typische Buntsandsteinverwitterungsboden mit dichteren Ton– und Sandschichten, die hier mit Basalt und Kalkgeröll versetzt sind, sorgen für einen optimalen Wasserhaushalt und einen guten Aufschluss der Mineralien, die dann von der Rebe aufgenommen werden können. Dies verleiht den Rieslingweinen aus dem Ungeheuer ihre große Lagerfähigkeit. Bereits Fürst Bismarck meinte dieser Wein „schmecke ihm ungeheuer gut.“ Lese / Gärung / Ausbau: Selektive Handlese mit 93°Oechsle, temperaturgeregelte Vergärung bei 16-18° C im Edelstahlgebinde. Charakteristik: Leuchtendes Strohgelb. Schon im Duft verrät uns das Gewächs die Herkunft. Es erinnert an einen Obstkorb, gefüllt mit heimischen Früchten wie Marillen und Pfirsiche. Blutpflaumen und ein Hauch Kräuterwürze untermalen das Potpourri. Der feurig-kraftvolle Körper verantwortet die Opulenz und Dichte der geballten Rieslingpower mit feinem Schmelz. Eine nuancierte Feuersteinnote steht in Balance zur mineralisch, rassigen Säure und verspricht ein unverkennbares, harmonisches Ungeheuererlebnis.
Potenziell allergene Substanzen: Enthält Sulfite. Kann Spuren von Eiweiß, Gelatine und Milch enthalten.
Warnungen: Der Konsum von alkoholhaltigen Getränken während der Schwangerschaft kann selbst in geringen Mengen schwere Konsequenzen für die Gesundheit des Kindes nach sich ziehen.
Hersteller: Weingut Georg Mosbacher, Weinstraße 27, 67147 Forst

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Trusted Shops Bewertungen


Kunden kauften dazu folgende Produkte
Mosbacher Sauvignon Blanc Fume 2018 trocken

Mosbacher Sauvignon Blanc Fume 2018 trocken

17,55 € *
23,39 € pro 1 l