Chateau Pichon Comtesse de Lalande

Die Entstehung von Chateau Pichon Comtesse de Lalande geht bis ins 17. Jahrhundert zurück, als Pierre Desmezures de Rauzan, ein großer Weinhändler und Gutsverwalter mehrerer prestigeträchtiger Weingüter, 1689 Weinberge in der Nähe der Domaine Latour erwarb, um dort "L'Enclos Rauzan" zu gründen. Diese Weinberge gingen in die Mitgift seiner Tochter Therese über, die 1694 den Baron Jacques Pichon de Longueville heiratete.
1850 wurde der Besitz geteilt: Die eine Hälfte fiel an Baron Raoul Pichon de Longueville, die andere Hälfte an seine drei Schwestern, so entstand Chateau Pichon Longueville Baron und Chateau Pichon Comtesse.
Seit 2006 gehört der Besitz der Familie Rouzaud, die auch das Champagnerhaus Louis Roederer ihr Eigen nennt und viel in das Chateau investiert.

85 Hektar Weinberge sind zu 45% mit Cabernet Sauvignon, zu 35% mit Merlot, zu 12% mit Cabernet Franc und zu 8% mit Petit Verdot bestockt. Der relativ niedrige Cabernet-Sauvignon-Anteil erklärt die feminine und elegante Art der Weine, seit einigen Jahren wird Schritt für Schritt der Cabernet-Sauvignon-Anteil in den Weinbergen erhöht.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 1 von 1

Chateau Pichon Comtesse de Lalande 2016 (Subskription)

166,00 € *
221,33 € pro 1 l