... und noch mal ALZINGER

05.09.2019 08:49

Auf der Website von VINARIA findet sich in den News vom 5.8.2019 ein ausführlicher Artikel über das Weingut ALZINGER in der Wachau, hier ein Auszug:

" (…) Liebhaber von Alzinger-Weinen sind vielleicht gar nicht so glücklich darüber, denn es könnte künftig noch schwieriger sein, eine der begehrten Flaschen aus dem Keller in Unterloiben zu ergattern. Schon jetzt werden die begehrten Einzellagen-Veltliner und -Rieslinge weltweit eher verteilt als vertrieben. Innerhalb Österreichs ist der Stellenwert der Alzinger-Weine ohnehin längst unumstritten – und das bereits in dritter Generation, denn Leo Alzinger sen. (der das Gut einst von seinem Vater übernahm) hat die Verantwortung vor fünf Jahren an Leo jun. (40) und dessen Frau Katharina (36) übergeben.

Neue Stilistik dank alter Tugenden - Die Weine von Leo Alzinger jun. stehen für eine neue Stilistik der Wachau. Bei aller Intensität wirken sie nämlich schlank und mineralisch. Struktur und innere Spannung sind es, die den scheinbar leichtfüßigen Auftritt möglich machen. So gesehen bilden Alzinger-Weine einen erfrischenden Kontrast zu so manchen hochreifen Smaragden, mit denen die Wachau lange in Verbindung gebracht wurde.

In relevanten Verkostungsnotizen von Alzinger-Weinen finden sich daher meist Prädikate wie „glockenklar“, „präzise strukturiert“ oder „hohe Mineralität, charmante Frucht und elegante Finesse“. Dieser sehr persönliche Ausdruck von Leo Alzinger ist kein Bruch mit der eigenen Geschichte, sondern – im Gegenteil – die konsequente Fortsetzung einer Entwicklung, die Vater Leo Alzinger sen. vor mehr als 30 Jahren eingeleitet hat. Schon in den 1980er-Jahren war Alzinger ein Pionier eines klaren, präzisen Weinstils, bei dem Natürlichkeit und Herkunft im Mittelpunkt standen. Leo jun. trägt die Errungenschaften des Vaters weiter. Handarbeit und Herkunft bleiben die obersten Prinzipien. (…)"

Den kompletten Artikel finden Sie HIER.