Die Klassifizierung der Bordeaux-Weine

In den verschiedenen Appellationen der Region Bordeaux existieren Klassifizierungen für die einzelnen Weingüter. Etwas verwirrend ist, dass es nicht in allen Appellationen eine Klassifikation gibt.

Die wichtigste Klassifizierung betrifft die Weine vom linken Ufer. Auf Wunsch von Napoleon III. wurde anlässlich der Pariser Weltausstellung von 1855 für Weine aus dem Departement Gironde eine Rangordnung aufgestellt. Die Handelskammer von Bordeaux übertrug diese Aufgabe einer Gruppe führender Makler, die eine auf Leistung und Marktpreisen beruhende Vorschlagsliste ausarbeiteten. Manche der darin enthaltenen Weingüter genossen schon seit hundert und mehr Jahren einen guten Ruf. Berücksichtigt waen Rotweine aus dem Medoc (sowie von Chateau Haut Brion) und Weissweine aus Sauternes und Barsac – alles Weine, die damals im internationalen Handel eine Rolle spielten. Das System ist das am stärksten gegliederte von allen; es sieht fünf Klassen für Rotweine und zwei für Weißweine vor (nur Yquem steht als Premier Cru Superieur allein über allen anderen):

Klassifikation von 1855 für Rotweine aus dem Medoc, die Weine dürfen sich somit Grand Cru Classé bezeichnen:

5 Premiers Grand Cru Classés:
Lafite Rothschild, Latour, Mouton Rothschild (allesamt aus Pauillac), Margaux (Margaux) und Haut Brion (Pessac in Graves)

13 Deuxiemes Grand Cru Classés:
Rauzan Segla, Rauzan Gassies, Durfort Vivens, Lascombes (allesamt aus Margaux), Brane Cantenac (Cantenac-Margaux), Leoville las Cases, Leoville Barton, Leoville Poyferre, Gruaud Larose, Ducru Beaucaillou (allesamt aus St. Julien), Cos d’Estournel und Montrose (aus Saint Estephe), sowie Pichon Longueville Baron und Pichon Longueville Comtesse de Lalande (aus dem Pauillac)

14 Troisiemes Grand Cru Classés:
Kirwan, d’Issan, Boyd Cantenac, Cantenac Brown, Palmer (allesamt aus Cantenac-Margaux), Giscours (Labarde-Margaux), Malescot Saint Exupery, Desmirail, Ferriere, Marquis d’Alesme (allesamt Margaux), Lagrange und Langoa Barton (jeweils Saint Julien),  Calon Segur (St. Estephe) und La Lagune (Ludon-Haut Medoc).

10 Quatriemes Grand Cru Classés:
Saint Pierre (auch St. Pierre, Bontemps et Sevaistre), Talbot, Branaire Ducru, Beychevelle (allesamt aus St. Julien), Duhart Milon (Pauillac), Pouget und Prieure Lichine (aus Cantenac-Margaux), Marquis de Terme (Margaux), Lafon Rochet (Saint Estephe) und La Tour Carnet (Saint Laurent-Haut Medoc).

18 Cinquiemes Grand Cru Classés:
Pontet Canet, Batailley, Haut Batailley, Grand Puy Lacoste, Grand Puy Ducasse, Lynch Bages, Lynch Moussas, d’Armailhac (früher Mouton-Baron(ne)-Philippe oder Mouton d'Armailhacq), Haut Bages Liberal, Pedesclaux, Clerc Milon und Croizet Bages (allesamt aus Pauillac), Dauzac (Labarde-Margaux), du Tertre (Arsac-Margaux), Belgrave und Camensac (aus Saint Laurent-Haut Medoc), Cos Labory (St. Estephe), sowie Cantemerle (Macau-Haut Medoc).

Das System ist seither nur sehr wenig verändert worden, meist handelte es sich um Namensänderungen infolge der Teilung von Weingütern. Als einzige Neueinstufung erfolgte 1973 die Erhebung von Chateau Mouton Rotschild vom Deuxieme zum Premier Cru.

Die Zweitweine der großen Châteaux genießen keinen Cru-Classé-Status und sind wesentlich preiswerter. Beispiele: Les Carruades de Lafite (Château Lafite-Rothschild), Les Forts de Latour (Château Latour), Clos du Marquis (Château Léoville-las-Cases), Pavillon Rouge du Château Margaux (Château Margaux), Le Petit Mouton (Château Mouton) oder Bahans Haut-Brion (Château Haut-Brion).

Ebenfalls 1855 erfolgte die Klassifizierung der edelsüßen Weißweine aus den Gemeinden Sauternes und Barsac:

Premier Cru Supérieur:
Diese Klasse ist alleine dem Château d’Yquem (Sauternes) vorbehalten.

11 Premier Cru Classé:
La Tour Blanche, Lafaurie-Peyraguey, Clos Haut-Peyraguey, Rayne Vigneau, Rabaud-Promisund Sigalas-Rabaud (allesamt aus Bommes, Sauternes), Suduiraut (Preignac, Sauternes), Coutet und Climens (jeweils aus Barsac), Guiraud (Sauternes), sowie Rieussec (Fargues, Sauternes).

15 Deuxième Cru Classé:
de Myrat, Doisy Daëne, Doisy-Dubroca, Doisy-Védrines, Broustet, Nairac, Caillou und Suau (allesamt aus Barsac), d’Arche, Filhot, Lamothe und Lamothe-Guignard (allesamt aus Sauternes), de Malle (Preignac, Sauternes), sowie Romer du Hayot und Romer (jeweils aus Fargues, Sauternes).

Für das Gebiet Graves wurde 1953 (überarbeitet 1959) eine einstufige Klassifikation geschaffen, die nach Rot- und Weißweinen unterscheidet. Die französische Bezeichnung lautet Cru Classé des Graves. Alle klassifizierten Châteaux liegen in der bis in die südlichen Vororte von Bordeaux reichenden Appellation Pessac-Léognan.

Klassifiziert für Rot- und Weißwein:
Bouscaut, Carbonnieux, Domaine de Chevalier, Latour-Martillac, Malartic-Lagravière, Olivier und Smith Haut Lafitte.

Klassifiziert nur für Rotwein:
Haut-Bailly, de Fieuzal, La Mission Haut-Brion, Pape-Clément und La Tour Haut-Brion.

Klassifiziert nur für Weißwein:
Couhins-Lurton und Laville Haut-Brion.

Die Weine von Saint-Émilion wurden erstmals 1954 klassifiziert. Alle klassifizierten Güter gehören der Appellation AOC Saint-Émilion Grand Cruan.
Es gibt zwei Klassen: Premier Grand Cru Classé (mit den beiden Unterklassen A und B) und Grand Cru Classé.

Diese Klassifikation wird regelmäßig überprüft. Dies geschah bisher 1969, 1986, 1996 und 2006 und soll zukünftig alle zehn Jahre stattfinden. Dabei gilt, dass sich die Güter für die Klassifizierung bewerben müssen. Im Gegensatz zum Médoc ist sie auch an die Lagen selbst gebunden. So wurde dem Château Beau-Séjour Bécot der Premier-Status 1986 für zehn Jahre entzogen, nachdem das Weingut durch Zukauf von Parzellen seine Rebfläche ausgeweitet hatte. Im folgendem ist die Klassifizierung von 2012 aufgeführt. 

4 Premiers Grands Crus Classés A:
Ausone und Cheval Blanc sowie seit 2012 Angelus und Pavie.

13 Premiers Grands Crus Classés B:
Beau-Séjour Bécot, Beauséjour Duffau-Lagarrosse, Belair, Canon, Figeac, Clos Fourtet, La Gaffelière, Pavie-Macquin, Troplong Mondot, Trottevieille, Canon la Gaffeliere, La Mondotte, Valandraud und Larcis Ducasse.



46 Grands Crus Classés:
l’Arrosée, Balestard La Tonnelle, Barde Haut, Bellefont-Belcier, Bellevue, Berliquet, Cadet Bon, Cap de Mourlin, Le Chatelet, Chauvin, Clos de Sarpe, La Clotte, La Commanderie, Corbin, Cote de Baleau, La Couspaude, Dassault, Destieux, La Dominique, Faugeres, Faurie de Souchard, de Ferrand, Fleur-Cardinale, La Fleur Morange, Fombrauge, Fonplégade, Fonroque, Franc-Mayne, Grand-Corbin, Grand-Corbin-Despagne, Grand Mayne, Grand-Pontet, Les Grandes Murailles, Guadet, Haut Sarpe, Clos des Jacobins, Couvent des Jacobins, Jean Faure, Laniote, Larmande, Laroque, Laroze, Clos la Madeleine, La Marzelle, Monbousquet, Moulin du Cadet, Clos de L'Oratoire, Pavie-Decesse, Peby Faugeres, Petit Faurie de Soutard, de Pressac, Le Prieuré, Ripeau, Quinault l'Enclos, Ripeau, Rochebelle, Saint-Georges Côte Pavie, Clos St. Martin, Sansonnet, La Serre, Soutard, Tertre Daugay (Quintus), La Tour-Figeac, Villemaurine und Yon Figeac.

Eine Klassifikation für Pomerol existiert bis heute nicht. Allgemein anerkannt ist die herausragende Stellung von Château Pétrus. Mitglieder der Union des Grands Crus sind die Güter Beauregard, Clinet, Gazin, L’Évangile, La Cabanne, La Conseillante, La Croix de Gay, La Pointe, Petit Village, Vieux-Château Certan und Le Pin. Weine der Familie Moueix, die Châteaux Trotanoy, Latour à Pomerol, Lafleur-Pétrus, Lafleur-Gazin und Hosanna, gehören der der Union des Grands Crus nicht an, trotz vergleichbarer Qualität.